• Broschiert: 368 Seiten
  • Verlag: FISCHER Krüger; Auflage: 1 (21. März 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3810524794
  • ISBN-13: 978-3810524799
Zur Autorin 
Abby Fabiaschi wurde von eigenen frühen Erfahrungen mit Verlust und Trauer zu ihrem ersten Roman inspiriert.Vor ein paar Jahren gab sie ihre Führungsposition im Technologiesektor auf,um mehr Zeit für ihre Kinder zu haben und sich endlich ihren Traum vom Schreiben zu erfüllen.Die Autorin lebt mit ihrer Familie in Connecticut und Utah.
Wenn sie nicht schreibt oder sich über ihre Kinder amüsiert,liest sie gern und viel. Abby Fabiaschi engagiert sich außerdem im Vorstand einer Non Profit Organisation und spendet zwanzig Prozent all ihrer Nettoerlöse an Verbände,die sich für das Wohl von Frauen und Kindern weltweit einsetzen.
Klapptext
Madeline
Mensch,Maddy,dachte ich mir,eigentlich hast du dein Leben doch ganz gut im Griff.Hingebungsvolle Mummy,perfekte Gastgeberin und Beraterin in allen Lebenslagen.
Jetzt bin ich tot.So war das nun aber auch nicht geplant.
Eve
Heute ist Muttertag.Mein erster Gedanke ist blöd:Meine Mom ist nicht da,also gibt es den Feiertag gar nicht.Aber der Rest der Welt feiert nun mal meine Mom,sondern jeder die eigene,und die eigenen Moms sind nicht kürzlich von einem Gebäude gesprungen.
Brady
Ihre letzte SMS an mich lautet:
Keine Ahnung,wie wir zu Ostern alle am Esstisch unterbringen.Schwer vorstellbar,dass dieses Dilemma ausgereicht hat,um allem ein Ende zu setzen.
Meine Meinung

Ich bin mit diesem Buch nicht so gut zu recht gekommen, denn der Schreibstil hat mir beim lesen ein wenig zu schaffen gemacht. Ich konnte mich nicht so richtig in diese Geschichte hineinversetzten.
Was mir gut gefallen hat, war das Thema in der Geschichte, denn hier konnte man erleben, wie ein Mensch Trauer und Verlust verarbeitet und besser damit umgeht.
Trotzdem bin ich nicht gut in diese Geschichte rein gekommen, zum einen weil ich mit dem Schreibstil zu kämpfen hatte und zum anderen, weil eigentlich nicht so viel passiert und alles etwas langatmig für mich war. Das Thema im Buch fand ich schon sehr interessant, auch wie man mit Gefühlen bei Trauer umgehen kann. Doch so richtig hat mich die Geschichte nicht mitreißen können.Da habe ich mir etwas anderes und besseres vorgestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.