Klapptext

Der dritte Fall für Zorn und Schröder

Ein Mann springt im Morgengrauen von einer Brücke und erschießt sich im Fall.Ein anderer verschwindet,ein dritter und überlebt eine Massenkarambolage und ist seither auf der Flucht.
Zorn ist heillos überfordert,denn er muss die Ermittlungen zunächst in allen Fällen allein führen.
Sein Kollege Schröder liegt vorübergehend mit Gehirnerschütterung im Krankenhaus auch er saß in einem der Unfallwagen bei dem Massenzusammenstoß.Zorn kann sein Pech nicht fassen und weiß genau,dass er ohne Schröders ermittlerischen Scharfsinn keine heiße Spur haben wird.Die Ermittlungen drohen jeden Moment aus dem Ruder zu laufen,da geht eine anonyme Nachricht ein:Alle Fälle hängen auf perfide Weise zusammen.
Und Zorn hat bald eine Vermutung,wer hinter all dem stecken könnte,doch weder Schröder noch Staatsanwältin Frieda Borck glauben ihm.Ein fataler Fehler wie sich bald herausstellen soll.

 

 

Meine Meinung

Ich habe schon von Zorn und Schröder die beiden ersten Fälle gelesen und die haben mir schon super gefallen. Deshalb habe ich mich schon auf den dritten Fall gefreut. Auch hier möchte ich sagen, das ich nicht enttäuscht wurde.
Mir gefällt Zorn immer besser, auch wenn sich seine gute Laune in Grenzen hält, aber das ist eben Zorn und es passt einfach zu ihm. Am besten kann, so glaube ich, Schröder damit umgehen. Deshalb gefallen sie mir zusammen als Ermittler – Duo super.
Die beiden haben jeder für sich eine eigene Weiterentwicklung durchgemacht und jeder hat seine kleinen Ecken und Kanten, was mir aber persönlich sehr gut gefällt.
Ich könnte noch ganz viel über diese beiden schreiben, aber das möchte ich jetzt gar nicht, denn dann würde ich vieles verraten, was ich natürlich nicht möchte.
Bei dieser Reihe gefällt es mir immer wieder, wie gut der Autor Ermittlungen und Privates perfekt im Einklang bringen kann. So wird es beim lesen nie langweilig und man lernt die beiden dabei immer noch ein bisschen besser kennen.
Ich werde diese Reihe auf jedenFall weiter verfolgen.

 

Zum Autor

Stephan Ludwig hat einen kleinen Sohn und drei erwachsene Töchter.Er lebt und raucht in Halle.

 

Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: FISCHER Taschenbuch; Auflage: 2 (22. August 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3596196361
ISBN-13: 978-3596196364

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.