Klapptext

Seit vierzehn Jahren hält er sie gefangen in einer fensterlosen Hütte im Wald.In diesem Verlies hat sie ihm zwei Kinder geboren.Ihr Familienalltag folgt einem genauen Ablauf:Mahlzeiten,Toilettengänge alles ist streng geregelt.Am Abend singt sie ihren Kindern Gute-Nacht-Lieder vor,am Tag gibt sie ihnen Unterricht.Der Vater sorgt für seine Familie,er beschützt sie vor der Welt da draußen.Und niemand kann ihm seine Frau und seine Kinder jemals wegnehmen,denn es weiß ja niemand wo sie sind.

 

Ich betrachte meinen Mann aus dem Augenwinkel,während ich neben ihm auf dem abgewetzten Sofa sitze.Unter seiner Umarmung pulsieren meine Verletzungen,als hätte jede einzelne von ihnen einen eigenen Herzschlag.Ich versuche mir einzureden,ich hätte das Schlimmste bereits überstanden,nur ahne ich,dass wir bald zusammen ins Bett gehen werden.Ich höre die Kinder wie durch Watte plappern,während ich darüber nachdenke,wie ich ihren Vater töten werde.

 

Meine Meinung

Wer dieses Buch anfängt zu lesen, sollte sich Zeit nehmen, denn so wie ich, wird man Lese-Süchtig und kann man es nicht mehr aus der Hand legen. Ich lese viel Thriller und bin immer froh, wenn die Spannung von Anfang bis Ende für mich vorhanden ist. Genau das hat dieses Geschichte! Man ist von Anfang an irgendwie gefangen von diesem Buch. Man glaubt beim lesen wirklich, mit in dieser Waldhütte zu sein und die Tagesabläufe genau mit zu verfolgen.  Ich fand das echt unglaublich, das man nur zu einer festen Tageszeit zur Toilette gehen darf und auch alles andere ist genau vorgeschrieben. Ich weiß gar nicht, wie Menschen das aushalten können. Für mich ist das einfach nur Gruselig. Die Autorin hat alles haargenau beschrieben, sodass ich an manchen Stellen schon manchmal Schlucken musste und ich echt am überlegen war, was noch so alles passiert ist in der ganzen Zeit. Ich muss sagen, ich hatte so richtiges Kopfkino beim lesen. Hier kann ich nur sagen, wer gerne Thriller liest und hohe Spannung erwartet, der sollte dieses Buch unbedingt lesen. Das war seit langer Zeit ein Buch, was mir von Anfang bis Ende richtig gut gefallen hat.

 

 

 

Zur Autorin

Romy Hausmann wurde 1981 geboren und war mit 24 Jahren Redaktionsleiterin bei einer Münchner Fernsehproduktion. Dort hat sie mit hunderten von Protagonisten gearbeitet und von deren Leben erzählt: von misshandelten Ehefrauen, somalischen Kriegsflüchtlingen, vernachlässigten Kindern. Seit der Geburt ihres Sohnes arbeitet sie frei fürs Fernsehen, seit 2016 schreibt sie regelmäßig für den blog www.mymonk.de. Darin erzählt sie von all den persönlichen Dingen und Erfahrungen, die ihr wirklich wichtig sind: Von nicht-linearen Lebenswegen, von Stolpersteinen und Niederlagen, vom Mut zur Veränderung und der Zuversicht, auch im Scheitern stark sein zu können. Liebes Kind‘ ist ihr Thrillerdebüt. Romy Hausmann wohnt mit ihrer Familie in einem abgeschiedenen Waldhaus in der Nähe von Stuttgart.

 

  • Broschiert: 432 Seiten
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft (28. Februar 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 342326229X
  • ISBN-13: 978-3423262293

5 thoughts on “(REZENSION) Liebes Kind von Romy Hausmann”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.