Klapptext

Eine Tote am Strand und ein Mörderisches Geheimnis aus der Vergangenheit

Im beschaulichen Küstenort Kollund an der deutsch-dänischen Grenze wird die Leiche einer jungen Frau gefunden.Erschossen am Strand.Die Tote wird als Liva Jorgensen identifiziert,die zwölf Jahre zuvor spurlos verschwand.Jetzt stellt sich heraus,dass Liva  jahrelang unter falschen Namen in Deutschland gelebt hat.Was ist damals wirklich geschehen?

Vibeke Boisen,gerade frisch als Leiterin der Flensburger Mordkommission angetreten,und ihr Kollege Rasmus Nyborg von der dänischen Polizei rollen den alten Fall wieder auf und stechen damit in ein gefährliches Wespennest. 

 

 

Meine Meinung

Dieser Krimi fängt bei den ersten Seiten ziemlich ruhig an, was mir manchmal dann schon zu schleppend war. Ich musste ein wenig auf die erhoffte Spannung warten. Ich glaube, das lag daran, das erstmal die Ermittler und andere Charakteren vorgestellt wurden. Sowas finde ich nicht schlecht, aber schleppend. Doch leider wurde ich dann doch manchmal ein wenig überfordert, weil doch einige Namen auftauchten,  die ich dann erstmal zuordnen musste. Als ich ich dann ein wenig in dieser Geschichte drin war,  empfand ich den Schreibstil sehr flüssig und leicht, sodass man gut beim lesen voran kam. Auch die Charakteren waren schon ziemlich gut ausgearbeitet. Zwei Kommissare, die nicht unterschiedlicher sein können und jeder hat seinen Ecken und Kanten, was mir sehr viel Spaß gemacht hat, die beiden beim lesen zu erleben. Die Geschichte im allgemeinen hat mir gut gefallen. Als ich richtig drin war, kam für mich auch die Spannung, was ich bei einem Krimi auch erwarte. Da dieses Buch der erste Teil einer Reihe ist, denke ich, das die Autorin aus diesem Grund immer wieder die Landschaft genau beschrieben hat, was ich manchmal doch ein wenig als störend empfand, da dadurch die Ermittlungen unterbrochen wurden. Trotzdem freue ich mich auf den nächsten Teil, schon alleine um zu sehen wie sich die Protagonisten Vibeke Boisen und Rasmus Nyborg weiter entwickeln.

 

 

 

Zur Autorin

Anette Hinrichs ist als geborene Hambugerin ein echtes Nordlicht.Ihre Leidenschaft für Krimis wurde im Teenager-alter durch Agatha Christie entfacht und weckte in ihr den Wunsch,eines Tages selbst zu schreiben.Heute lebt sie als freie Autorin mit ihrer Familie im Raum München.Ihre Sehnsucht nach der alten Heimat lebt sie in ihren Küstenkrimis und zahlreichen Recherche-reisen in den hohen Norden aus.Nordlicht -Die Tote am Strand ist ihr erster Kriminalroman bei Blanvalet.

 

  • Taschenbuch: 432 Seiten
  • Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag; Auflage: Originalausgabe (15. April 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3734107229
  • ISBN-13: 978-3734107221

 

5 thoughts on “( REZENSION) Nordlicht – Die Tote am Strand von Anette Hinrichs”

  1. Hey Manuela,

    das liest sich glatt so als könnte es was für mich sein. Ich komme ja wie Du aus den nördlichen Gefilden ich mag athmosphärische Beschreibungen. Habe es mal in der Bücherhalle als Hörbuch vorgemerkt, mal schauen obs mir taugt.

    Liebe Grüße
    Tanja

  2. Hallo Manuela

    Leider ist das oftmals so, dass Thriller und Krimis schleppende Passagen aufweisen. Gerade in diesem Genre möchte man doch Power pur. Schön dass ich die Geschichte dann doch noch überzeugen konnte.

    Liebe Grüße,
    Gisela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.