(REZENSION) Cop Town Stadt der Angst von Karin Slaughter

Eine Stadt in Angst. Ein Killer, der Cops tötet. Zwei Frauen, die ihren Mann stehen.

1974. Atlanta befindet sich im Ausnahmezustand: Ein Killer terrorisiert die Stadt, und seine Opfer sind ausschließlich Cops. Als niemand den Blutrausch des Attentäters zu stoppen vermag, kocht die Stimmung unter den Polizisten über. Plötzlich ist ihnen jedes Mittel recht, um den Killer zur Strecke zu bringen. Sie beginnen eine brutale Menschenjagd und werden so gefährlich wie der Killer selbst. Und Kate Murphy, die ihren ersten Dienst beim Atlanta Police Department antritt und sich als Frau ihren Platz hart erkämpfen muss, fürchtet zurecht, dass dieser Tag zugleich ihr letzter sein könnte …

 

 

 

Ich habe schon einige Bücher von Karin Slaughter gelesen und jedesmal war sehr viel Spannung vorhanden. So musste ich natürlich auch dieses Buch lesen, weil ich doch sehr gespannt drauf war. Doch diesmal war die Geschichte doch irgendwie anders, als ich es erwartet habe. Der Schreibstil ist wie immer bei dieser Autorin flüssig und leicht, sodass man gut durch die Geschichte kommt. Doch irgendwie fand ich einige Stellen im Buch etwas zu langatmig, wobei auch die Spannung dann gelitten hat. Ich muss sagen, das ich am Anfang doch etwas Schwierigkeiten hatte, dieser Geschichte zu folgen, da ich nicht immer so gefesselt wurde. Das lag wohl daran, das, wie ich schon geschrieben habe, einiges in die Länge gezogen wurde. Das Thema im Buch fand ich schon sehr interessant. Da die Geschichte in den 70 Jahren spielt, war ich sehr neugierig, was ich da so zu lesen bekam. Da muss ich sagen, das die Autorin alles gut beschrieben hat, was mir dann wieder sehr gut gefallen hat. Zum einen über die Farbigen und Weißen wie die Trennung war, sowie noch so einiges andere, was ich doch sehr interessant fand. Doch durch diese ganzen Beschreibungen ging ganz viel von der Spannung weg und die Autorin schweifte für mich irgendwie ab. Auch die Charakteren fand ich sehr gut beschrieben, aber für mich doch sehr komisch und ich konnte nicht so richtig Bezug dazu aufbauen. Auch wenn mir etwas Spannung gefehlt hat und ich doch etwas anderes erwartet habe, vom Buch her fand ich das Thema um die 70 Jahre gar nicht so schlecht.

 

 

 

Sie scheint Spitzenplätze in den Bestsellerlisten abonniert zu haben – mit bereits 70 Millionen verkauften Büchern in 30 Sprachen. Wie schafft Karin Slaughter (geboren 1971) diesen Erfolg? Sie schreibt Thriller, die von Anfang an nervenaufreibend spannend sind, voller Überraschungen und trotzdem überzeugend. Sie lässt dabei kein Tabuthema aus und lotet gesellschaftliche, charakterliche und psychische Abgründe aus. Ein weites Feld tut sich auf für die Gerichtsmedizinerin Sara Linton in „Belladonna“, „Zerstört“ und anderen Thrillern der „Grant-County“-Reihe. Daneben stammen viele Einzelgeschichten und die „Atlanta“-Reihe mit dem Ermittler Will Trent aus Slaughters Feder. Für den Leser bietet sich eine Riesenauswahl, um sich ununterbrochen unter Spannung zu halten.

 

 

  • Taschenbuch: 544 Seiten
  • Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag; Auflage: Erstmals im TB (20. Februar 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 9783734104060
  • ISBN-13: 978-3734104060
  • ASIN: 3734104068

mamenu

Ein Gedanke zu ”(REZENSION) Cop Town Stadt der Angst von Karin Slaughter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück nach oben